Restaurants: Das "Treibhaus" überzeugt mit einem der schönsten Biergärten Wiesbadens

Schrebergarten-Oase am Stadtrand

Foto: Christian Düringer    

Nur wenige Autominuten von der City entfernt, bietet das Treibhaus eine Oase im Grünen. Die individuelle Küche überzeugt hier ebenso wie der einzigartige Schrebergarten-Flair. Der "Strand" begeistert sogar Kinder vom Restaurant-Besuch, was in Wiesbaden selten vorkommt. 

"Was gibt's schöneres, als bei diesem wunderschönen Sommerwetter in einem lauschigen Biergarten zu sitzen", moderierte der  HR 2012 in der Sendung "Maintower" einen Bericht über das "Treibhaus" an (siehe unten). In der Rubrik "Geheimtipp" lobte man seinerzeit die Wohnzimmeratmosphäre und den individuellen Flair, den die beiden Betreiber Silke Domhan und Swen Krause in der Klarenthaler Straße in Wiesbaden erschaffen hatten.

 

Eins war das "Treibhaus" seitdem freilich nicht mehr: Genau,  ein Geheimtipp. Durch TV-Bericht und emsige Mundpropaganda sprach sich schnell herum, was für ein außergewöhnliches Kleinod da unweit der Wiesbadener Innenstadt und doch mitten im Grünen entstanden war. 

 

Das Treibhaus wird 10

 

Am 9. und 10. Juni feiert das Treibhaus nun bereits seinen 10. Geburtstag mit einem großen Sommerfest. Viel hat sich getan, seit  Domhan und Krause mit viel Eigeninitiative gestartet sind. Als wir 2011 zum ersten mal hier waren, begeisterte uns vor allem das heimelige Gefühl, wie früher bei Oma im Schrebergarten mit frisch gegrillten und selbst zubereiteten Köstlichkeiten verwöhnt zu werden. 

 

Das Interieur bestand seinerzeit in weiten Teilen aus munter zusammengewürfelten Gartenmöbeln aus allen Dekaden. Etwas rumpelig, aber damit eben auch ganz nah am "Shabby Chic"-Zeitgeist. Den Charme hat man bis heute bewahrt, wenngleich inzwischen auch Ikea-Garnituren die Gäste empfangen und große Pavillons aus Kunststoff den Garten mit prägen. 

 

Der "Treibhaus-Strand" ist eine Bereicherung

 

Das nimmt etwas vom alten Flair, ist aber verständlich, schließlich ist man hier hauptsächlich auf die Biergartensaison angewiesen und kann sich nicht von jedem Schauer das Geschäft wegspülen lassen. Die in Ästen verteilten Wohnzimmerlampen hängen aber immer noch und die Natur dominiert hier weiterhin die Szenerie.   

 

Ein echter Gewinn ist zudem der "Treibhaus-Strand", der die alte Spielwiese ersetzt hat. Der vielleicht größte Sandkasten der Stadt bietet im Sommer perfekte Bedingungen für Public Viewing und Partys und ist ein Traum für jede Familie.

Entspannter als hier essen Eltern garantiert in ganz Wiesbaden nicht!

 

Während Eltern in aller Ruhe schlemmen können, hält  sich hier auch der Nachwuchs ohne zu murren gerne mal für mehrer Stunden auf. Auf dem großzügig angelegten Gelände sind sowohl Kinder als auch Erwachsene ungestört und die hohen Hecken vereiteln jeden Versuch auszubüchsen. Entspannter als hier essen Eltern garantiert in ganz Wiesbaden nicht!

 

Auch wenn die Location an sich schon ein Highlight ist, die Speisekarte im "Treibhaus" kann da locker mithalten. Die Klarenthaler Fritten mit der selbst kreierten Gewürzmischung gehören als Basics ebenso zu den Spezialitäten der Küche wir das selbstgebackene Brot. Der "Topflaib" wird stets ofenfrisch serviert. 

Rippchen aus der Regenrinne

 

Die bewusst übersichtlich gehaltene Karte bietet sowohl Fleischgerichte frisch vom Lava-Grill, als auch reichlich Auswahl für gesundheitsbewusste Gäste von Salaten bis zu diversen Käsespezialitäten. Auch beim Service hat man sich einiges einfallen lassen. So werden etwa Rippchen mit selbstgemachtem Kraut und besagten Fritten in einem Stück Regenrinne serviert. Das prägt sich garantiert ein! 

 

Nach unseren Erfahrungen ist der Service immer auf der Hut und sehr zuvorkommend. Die Wartezeiten halten sich in Grenzen und eilig hat man es hier sowieso nicht, wenn man einmal in der Hollywoodschaukel wippt. Auch wenn das Treibhaus durch seine Außenanlage vor allem im Sommer glänzt, die Saison geht bis Jahresende und auch die Räumlichkeiten im Haupthaus können sich inzwischen sehen lassen. Ein Besuch lohnt also von März bis Dezember. 

  

Das "Treibhaus" sei vor allem denen wärmstens empfohlen, die vom Trubel der Stadt in die Natur entfliehen wollen oder die einfach keine Lust mehr auf das standardisierte Einerlei der dortigen System-Gastronomien und Ketten haben. Auch Familien mit Kindern kommen hier voll auf ihre Kosten. Wie der HR in seiner Abmoderation richtig erkannt hat, das "Treibhaus" ist eine "Perle im Grünen" und eine echte Bereicherung für die Wiesbadener Gastro-Landschaft.  


Fotos: und Text: Christian Düringer


TV-Beitrag: HR-Maintower berichtete 2012 über das Treibhaus